Übergangsmaßnahmen verbessern

Wer an der ersten Schwelle den Sprung in das Berufsleben nicht schafft, benötigt eine auf den individuellen Fall abgestimmte Unterstützung. In Zusammenarbeit mit den beteiligten Akteuren möchten wird eine stärkere betriebliche Ausrichtung von Übergangsmaßnahmen bewirken, damit wir Brücken in Ausbildung bauen.

Durch die Bestandsaufnahme erwarten wir uns konkrete Fakten, wodurch und in welcher Weise sich die bestehenden Übergangsmaßnahmen (BVJ, BGJ, EQ, etc.) optimieren lassen. Kommt die Analyse zum Ergebnis, dass Instrumente fehlen, werden entsprechende innovative Lösungen angestrebt.

Voraussetzung für die Optimierung der Übergangsmaßnahmen ist in jedem Fall ein Konsens der verantwortlichen Akteure im Landkreis Görlitz.